Loading...
Home 2017-08-31T22:39:13+00:00

Blockhaus bauen – in der Sächsischen Schweiz, Stadt Wehlen

Blockhaus bauen – wer träumt nicht davon ein eigenes Blockhaus zu bauen und darin zuleben, mit Wände aus rohen oder bearbeiteten Baumstämmen. Bei den meisten Blockhäusern liegen die Stämme übereinander, daher sind Blockhäuser aus einer einfachen, aber sehr stabilen Konstruktion. Dies ist auch einer der größten Vorteile eines Blockhauses. Ein Haus ganz aus Holz gebaut steht für ein ganz besonderes Raumklima und eine außergewöhnliche Wohnatmosphäre, das man selbstverständlich auch sehr gut selbst bauen kann. Bausätze in verschiedenen Ausführungen, in dem die benötigten Bauteile bereits vorgefertigt sind, werden zahlreich auf dem Markt angeboten.

altes Blockhaus

Konstruktion mit unterschiedlichen Techniken – Blockhaus bauen

Bei der Konstruktion eines Blockhauses liegt der Schwerpunkt auf der Stapelung der Baumstämme. Die Konstruktion eines Blockhauses ist mit unterschiedlichen Techniken möglich, die sich in der Vorbereitung und der Schichtung der Baumstämme unterscheiden. Auch hinsichtlich der Ecken und bei den Innenwänden gibt es Unterschiede. Blockhäuser unterscheiden sich auch in der Konstruktion von Türen, Fenstern und langen Wänden, da es unter anderem möglich ist, zwei Stämme auf unterschiedlichen Wegen zu verbinden. Eine wichtige Aufgabe beim Bau eines Holzhauses ist: die Balken gut zu sichern. Dies kann beispielsweise mit Holzdübeln erfolgen, die in regelmäßigen Abständen angebracht werden.


Finnlog Geschäftsführer Alar Anton (en)

 

Materialien zum Blockhaus bauen

Oft werden geschälte oder unbehauene Baumstämme für den Bau eines Blockhauses verwendet. Ist dies der Fall, so handelt es sich um ein Blockhaus in Naturstammbauweise. Man kann jedoch auch Balken, die auf beiden Seiten gesägt wurden, mit einem Beil so gestalten, dass sie die gewünschte Wandstärke erreichen. Auch andere Stämme können mithilfe von Werkzeugen wie einer Profilfräse so bearbeitet werden, dass man sie später leicht stapeln kann.

Um den natürlichen Charakter des Holzhauses zu unterstrichen, wird als Dichtungsmaterial noch immer gerne Moos, Wolle oder Leinen verwendet, mit denen die aufeinanderliegenden Stämme abgedichtet werden. Oft werden beim Blockhaus-Bau aber auch industriell geformte Balken verwendet, die mit speziellen Profilen versehen sind. In diese kann dann ein dauerelastisches Dichtband eingesetzt werden. Damit wird eine Dübelung überflüssig und der Brandschutz ist gewährleistet. Zudem werden so die thermischen Qualitäten des Holzes bestens genutzt und das Blockhaus ist gut isoliert. Wer mit synthetischer Dichtmasse arbeitet, muss nicht jeden Stamm exakt anpassen.

Das eigene Blockhaus selbst aufbauen

Sie können ein Holzhaus bestellen und selber aufbauen. Im Fachhandel sind unter anderem Bausätze erhältlich, die für den Selbstbau ausgelegt sind. Diese bestehen meist aus 40 – 70 Millimeter starken Holzbohlen. Diese selbst gebauten Blockhäuser sind oft schöne Garten- oder Ferienhäuser. Wenn Sie selbst in Ihrem Blockhaus wohnen möchten, ist es wichtig, auf die neuesten Vorgaben der Energieeinsparverordnung zu achten. Daher muss der Wandaufbau bei Wohnhäusern deutlich dicker sein. Hier wird zwischen ein- und zweischaligen Konstruktionen unterschieden.

Wer sich also den Traum vom eigenen Blockhaus selbst erfüllen möchte, sollte sich für ein zweischaliges Blockhaus entscheiden. Für ein zweischaliges Blockhaus, das aus doppelwandigen Wänden mit einer Innen- und einer Außendämmung oder einer Zwischendämmung besteht, gibt es sehr gute Bausätze zu kaufen. Daher lässt sich ein solches Haus auch gut selbst aufbauen. Die Bauteile sind bereits vorgefertigt und müssen nur noch zusammengefügt werden.

ein Holzhaus kaufen?

Ein Naturstammhaus zu bauen bedeutet dagegen einen hohen Arbeitsaufwand. Die Stämme werden meist direkt vor Ort zu einem Blockhaus zusammengesetzt. Dies ist jedoch nicht die schwierigste Aufgabe, sondern die Abdichtung der Fugen mit Wolle, Moos oder Dichtbändern stellt die größere Herausforderung dar. Hier wird dazu geraten, einen Fachmann zurate zu ziehen. Daher eignet sich ein Naturstammhaus in den meisten Fällen nicht, wenn man sein Blockhaus selbst bauen will.

Darüber hinaus gibt es noch die Option, ein einschaliges Blockhaus zu bauen. Es besteht aus starken Rundstämmen oder Vierkanthölzern, die eine bestimmte Mindeststärke haben müssen. Hier ist viel Material notwendig, daher sind diese Häuser oft sehr teuer. Filigrane, aufwendige Grundrisse sind auf diesem Weg sehr schwer umzusetzen.

Voraussetzungen für Ihr Blockhaus

Wer sich für einen Bausatz entscheidet, mit dem er sein Blockhaus selbst aufbauen möchte, sollte darauf achten, dass alle Teile vollständig und gut sortiert angeliefert werden. Eine gut verständliche Bauanleitung hilft beim Aufbau. Bei Fragen kann man sich oft auch telefonisch an den Hersteller wenden. Wer sich unsicher ist, kann zumindest in den ersten Tagen auf der Baustelle Unterstützung von einem Fachmann holen.

Wichtig ist es zudem, zu berücksichtigen, dass Holz ein natürlicher Werkstoff ist, der allerdings gerade an den Außenwänden Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Daher dauert es an den Außenwänden meist länger, bis sich die Wände setzen. Die Innenwände trocknen dagegen schneller. Daher ist es praktisch, wenn Innen- und Außenwände entkoppelt sind. So werden Schäden an der Hauswand vermieden.

Blockhaus ist Lebensqualität

Unser Blockhaus Ansprechpartner für FINNLOG ist in Sachsen:

Finnlog-NaturSystemhaus.de

Natur-SystemHaus
Bauingenieur Karl Friedrich Kraut
Grundmühlenstraße 1b
01796 Graupa

Telefon: 03501 546693
E-Mail: kraut@finnlog-natursystemhaus.de